Männer Gesang Verein Feldkirchen 1922 e.V.
Feldkirchen Abfahrt 26.09.  08:00 Uhr Hof Mittagessen 26.09. Rietschen Fischerfest 27.09. Görlitz Stadtführung bei Nacht 27.09. Rietschen Gottesdienst 28.09. Bielatal Bergsingen 28.09. Rietschen Tagebauführung 29.09. Bad Muskau Schlossbesichtigung 29.09. Dresden Stadtführung 30.09. Feldkirchen Rückkehr 30.09.  20:00 Uhr alle Übernachtungen in Rietschen
Am   26.09.   startete   der   Reisebus   mit   24   Teilnehmern   (die   25.   angemeldete   Teilnehmerin   konnte   wegen Erkrankung    nicht    mitfahren)    pünktlich    um    8:00    Uhr    von    Feldkirchen    in    Richtung    Rietschen.    Erstes Etappenziel    war    die    Stadt    Hof,    wo    sich    die    Reisegruppe    im    Brauereigasthof    Falter    zum    Mittagessen angemeldet hatte. Nach   dem   Mittagessen   ging   die   Fahrt   weiter   bis   Dresden,   wo   wir   auf   der Autobahn   in   einen   ordentlichen   Stau gerieten.   Nachdem   sich   auf   der   Fahrbahn   außer   ausgestiegenen   Autofahrern   gar   nichts   mehr   bewegte, gelang   es   dem   Bus,   die   Autobahn   zu   verlassen   und   ein   Stück   über   die   Dörfer   zu   fahren.   Daher   kamen   wir etwas   verspätet   in   Rietschen   an.   Nach   dem   Bezug   der   Nachtquartiere   trafen   wir   um   20:00   erstmals   mit   den Sängern aus Rietschen zusammen.
Feldkirchen Görlitz Bad Muskau Bielatal Rietschen Dresden Hof
Erstes gemeinsames Singen im Erlichthof am Abend der Ankunft
Bei   der   Begrüßung   gab   es   dann   eine   Überraschung   für   die   Rietschener:   Ihr   Bierlied   hatte   noch   eine   Strophe dazu bekommen. Wir grüßen Euch aus Bayern Mit wohlvertrautem Klang, Um hier mit Euch zu feiern, mit Bier und mit Gesang. Bis Rietschen rauf zum Singen fahr´n, das ist für uns Rekord, so sitzen wir in froher Rund’, es klingt in Einem fort: Ein kühle helles blondes, … Wie   im   Lied   besungen,   saßen   wir   dann   bei   einigen   Bierchen   gemütlich   zusammen.   Auf   dem   Weg   in   die Nachtquartiere gab es allerdings für manche Feldkirchner eine Überraschung:
Rietschen bei Nacht
Jetzt wissen wir: In Rietschen wird Strom gespart und ab 22:30 Uhr ist die gesamte Straßenbeleuchtung ausgeschaltet.
Räumlicher    Mittelpunkt    des    Aufenthaltes    war    die    Gaststätte    Forsthaus    am    Erlichthof.    Hier    kamen    alle Reiseteilnehmer   aus   den   verschiedenen,   teileweise   privaten   Übernachtungsquartieren   zum   gemeinsamen Frühstück    zusammen.    Von    hier    starteten    die    gemeinsamen    Unternehmungen,    welche    die    Wirtin    und Chorleiterin Anita Szonn bestens für uns vorbereitet und arrangiert hat.
Gaststätte Forsthaus am Erlichthof
Die Sänger verdienen Stärkung
Am   ersten   Tag   in   Rietschen   begann   das   Programm   direkt   vor   der   Haustür.   Zum   Natur-   und   Fischerfest   füllte sich das Erlichthof-Gelände zunächst mit Verkaufs- und Imbissständen und dann mit zahlreichen Besuchern.
Gemeinsamer Auftritt des MGV Feldkirchen und der Buchfinken Rietschen auf dem Natur- und Fischerfest im Erlichthof
Am   Nachmittag   verließen   die   Reiseteilnehmer   das   Markttreiben   auf   dem   Erlichthof.   Sie   lernten   nun   im   Ortsteil Daubitz die Westernstadt Forest Village Ranch, die Kirche und das Schulmuseum kennen.
Bisons auf der Forrest Village Ranch in Daubitz
Chorleiterin Anita Szonn an der Orgel in Daubitz
Schulmuseum Daubitz
Am   Abend   stand   ein   Besuch   der   Kreisstadt   Görlitz   auf   dem   Programm.   Görlitz,   die   östlichste   Stadt   der Bundesrepublik   Deutschland,   liegt   an   der   Lausitzer   Neiße,   die   seit   1945   die   Grenze   zu   den   Polen   bildet.   Der östlich   der   Neiße   gelegene   und   wesentlich   kleinere   Teil   der   Stadt   wurde   durch   die   Grenzziehung   in   den Jahren    nach    dem    Zweiten    Weltkrieg    abgetrennt    und    bildet    seitdem    die    eigenständige    polnische    Stadt Zgorzelec. Nach   Görlitz   ist   seit   1893   die   Mitteleuropäische   Zeit   bestimmt,   weil   es   genau   15   Grad   östlich   von   Greenwich liegt   und   seine   mittlere   Ortszeit   daher   genau   eine   Stunde   hinter   der   von   Greenwich   hinterherläuft.   Zuvor   galt eine Zeit lang in ganz Deutschland die Berliner Ortszeit, die sich um 6 Minuten unterschieden hat. Görlitz   blieb   im   Zweiten   Weltkrieg   von   Zerstörungen   fast   völlig   verschont,   weswegen   es   mit   3500   größtenteils restaurierten   Baudenkmälern   eines   der   besterhaltenen   historischen   Stadtbilder   in   Deutschland   aufweist   und das größte bestehende Flächendenkmal Deutschlands bildet.
Frau Szonn, die Chorleiterin, erklärt Feldkirchner Sängern Sehenswürdigkeiten in Görlitz
Nach   einem   Spaziergang   durch   die   Altstadt   kamen   wir   zur   Peterskirche,   wo   wir   einem   Konzert   auf   der restaurierten Sonnenorgel zuhören konnten.
Alte Ratsapotheke
Sonnenorgel in der Peterskirche
Peterskirche
Gasthof Pauker in Görlitz, nach dem Abendessen sangen die Sänger aus Feldkirchen ein Abschiedslied
Ein abendlicher Höhepunkt in Görlitz war die Stadtführung mit dem Nachtwächter.
Der   Sonntag   begann   mit   einem   Gottesdienst   in   der   evangelischen   Kirche   Rietschen.   Der   MGV   Feldkirchen gestaltete   den   Gottesdienst   mit   Liedern   aus   der   Haydn-Messe.   Zum   Abschluß   sangen   die   Sänger   des   MGV Feldkirchen und der Buchfinken Rietschen ein gemeinsames Schlusslied.
Die 1916 erbaute evangelische Pfarrkirche Rietschen
Die Sänger des MGV Feldkirchen und der Buchfinken Rietschen singen gemeinsam in der Pfarrkirche Rietschen
Für   das   Mittagessen   am   Sonntag   blieb   nur   wenig   Zeit,   darum   gab   es   für   alle   Soljanka,   ein   im   Osten   beliebtes Eintopfgericht.   Hauptbestandteile   einer   Soljanka   sind   sauer   eingelegte   Gemüse,   angebratenen   Zwiebeln, Paprika und in Streifen geschnittene Fleisch- und Wurststücke.
Als Mittagessen gab es Soljanka
Gemeinsam   mit   den   Teilnehmern   aus   Rietschen   fuhr   unser   Bus   nun   in   das   Bielatal   in   der   sächsischen Schweiz.   Dort   nahmen   wir   an   einem   Bergsingen   teil,   welches   der   Verein   Ländliches   Leben   im   Bielatal   auf einer eindrucksvollen Naturbühne im Elbsansteingebirge organisiert hat.
Die Sänger des MGV Feldkirchen und der Buchfinken Rietschen singen zusammen mit Sängerinnen aus den tschechischen Frauenchören Ceska Kamenice und Jilove
Zuschauer beim Bergsingen
Nach   dem   Singen   folgte   eine   kleine   Wanderung   durch   das   Elbsandsteingebirge   und   das   Abendessen   im Restaurant    zur    Schweizermühle    im    Bielatal.    Auf    der    Rückfahrt    nach    Rietschen    gab    es    als    weiteren Höhepunkt eine nächtliche Stadtrundfahrt durch Dresden.
nächste Seite